Ausstellung

Trennlinie
Foo: Walter Kainrath

Ausstellung


Trilogie
Malerei – Bildhauerei – Mandalas

Walter Kainrath – Bettina Hackl – Judith Mühlbacher



Mehrzwecksaal NMS Völs
Freitag, 26.03.2021 – Vernissage
Beginn: 19:00 Uhr

Einführende Worte: Mag. Helmut Hable
Musikalische Umrahmung:
Violinensemble der Landesmusikschule
Kematen, Völs und Umgebung
Leitung: Magdalena Schmutzhard

Öffnungszeiten Ausstellung: Sa 27.03. / So 28.03.
jeweils von 10:00 bis 17:00 Uhr

 
Walter Kainrath begann in jungen Jahren Wände und Packpapier mit verschiedenen Mitteln künstlerisch zu verzieren und zu gestalten. Später besuchte er die Wiener Kunstschule (G. Matjeka-Felden, F. Martinz u.a.). Es folgte eine autodidaktische keramische Ausbildung in Seminaren bei Angelika Windegger, Jochen Rüth, Markus Klausmann und in der Erwachsenenschule Völs. Seit ca. 2018 beschäftigt er sich intensiv mit Fotografie. Besuch von Kursen und Seminaren u.a. bei Dr. Hannes Kautzky und Nina Strasser (Claus Gatterer Preisträgerin 2018) folgten.
Mit dem Fotoapparat sammelt er Bilder, alle wertfrei und ohne bewusste Zusammengehörigkeit. Erst bei der Arbeit an den Aufnahmen entwickeln sich Querverbindungen zwischen den Bildern, ergeben sich poetische Aspekte und Bildgeschichten. So versucht Walter Kainrath einen Assoziationsraum zu schaffen, der den Betrachter zur genauen Betrachtung und vielleicht zu einer neuen Bewertung zwingt.
 
Foto: Bettina Hackl
Bettina Hackl hat sich nach diversen Zeichenkursen an der Volkshochschule Innsbruck der Bildhauerei verschrieben. Das plastische Gestalten in Form von Holz hat es ihr angetan. Die Ausbildung zur Bildhauerin an der Kunstschule Geisler-Moroder in Elbigenalp wird sie 2022 abschließen. Nebenbei besucht sie regelmäßig Akt-Kurse an der Tiroler Kunstakademie unter der Leitung von Erika Isser. Neben dem Material Holz verbindet sie eine große Liebe zu Stein und Ton. Ihre eigene Richtung muss die Künstlerin erst finden, meint sie. Die Themen Mythologie, Sagen, aber auch Historisches bewegen sie am meisten. Schwerpunktmäßig befasst sie sich auch mit dem Thema Kopf und der Darstellung des menschlichen Körpers.
 
Foto: Judith Mühlbacher Judith Mühlbacher besucht seit 2012 Porträtzeichenkurse an der VHS Innsbruck, aber ihre Begeisterung für Abstraktes ließ sie nie los.
Sie experimentiert viel mit Acryl, zum Beispiel mit Schüttbildern, Schwammtechnik und auch mit Spachtelmasse wird nicht gespart.
Sie liebt es in der schönen Natur zu sein und diese gibt ihr ihre Schönheit mit außergewöhnlichen Ästen, Treibholz, Wurzeln und Steinen zurück. Stein um Stein fand Judith auch ihren Weg zu den Mandalas. Mit ihnen verbindet sie Ruhe, inneren Frieden und Gelassenheit. Dies möchte sie mit ihren Werken ausdrücken.

Die Vernissage wird vom Violinenensemble der Landesmusikschule Kematen, Völs und Umgebung, unter der Leitung von Magdalena Schmutzhard musikalisch umrahmt.